Louise Flanagen

Die in England geborene Louise Flanagan absolvierte eine klassische Ballettausbildung, die sie 2006 an der Royal Ballet School in London abschloss. Von 2006 bis 2008 arbeitete sie als Balletttänzerin am Vanemuine Theatre in Estland, wo sie in einer Reihe von klassischen und modernen Produktionen auftrat. Nach zwei Jahren Vollzeitarbeit in einem Theater, in denen sie ihre gestalterischen Fähigkeiten weiterentwickelte, verlagerte sich der Schwerpunkt ihres Interesses auf das Kostümbild: "Ich fand es aufregend zu sehen, wie eine neue Produktion zustande kommt und wie alle Abteilungen - Tanz, Bühnenbild und Kostüm - zusammenarbeiten müssen, damit die Show ein Erfolg wird. Als Darstellerin sind die Kostüme, die man trägt, entscheidend dafür, dass man sich in die Rolle hineinversetzen kann, und sie sollten die Choreografie unterstreichen und gleichzeitig den Körperbau der Tänzerinnen und Tänzer betonen." Sie erwarb einen BA (Hons) erster Klasse in Tanz- und Performance-Kostümen an der Middlesex University und absolvierte eine professionelle Schneiderlehre an der Berufsschule für Bekleidung in München, Deutschland, bevor sie als Kostümbildnerin bei vielen hochkarätigen Filmen, Musicals und Opern in England arbeitete. Seit 2013 arbeitet sie als Kostümbildnerin für Tanz und Oper, unter anderem mit den Choreographen und Regisseuren Dustin Klein, Terence Kohler, Sam Brown, Yuki Mori, Fabien Prioville, Andreas Heise, Peter Leung, Dimo Kirilov Milev, Ihsan Rustem und Silas Stubbs für Theater wie das Bayerische Staatsballett, Ballett am Rhein Düsseldorf, Stanislavsky Ballett Moskau, Theater Regensburg, Vanemuine Theater, Oper Graz, Theater St. Gallen und Origen Festival Cultural zusammen. Außerdem assistierte sie den Ausstattern Emma Ryott und Buki Shiff am Ballett Zürich und am Bolschoi-Theater, Moskau. 2021/2022 erhielt sie im Rahmen von Neustart Kultur DIS-TANZ-SOLO ein Stipendium des Dachverbands Tanz Deutschland zur Recherche und Erstellung einer Datenbank nachhaltig produzierter Stoffe für Tanzkostüme. Durch die Weitergabe und Umsetzung ihrer Erkenntnisse möchte sie die Umweltauswirkungen von Neuproduktionen reduzieren, ein Schritt hin zu mehr ökologischer Nachhaltigkeit in Tanz und Theater. Sie arbeitet als freiberufliche Kostümbildnerin in München, Deutschland. Für die Produktionen FURIEN und JAHRESZEITEN am Theater Münster erarbeitete sie eine Kostümkollektion aus nachhaltigen Stoffen und ist somit Teil der Vision von Tanz Münster, Nachhaltigkeit im Tanz direkt zu etablieren.