Konzert

Neujahrskonzert

Ungarn ist der musikalische Impulsgeber für das Neujahrskonzert des Sinfonieorchester Münster – ein Land, das durch seine wechselvolle Geschichte seine Identität nicht zuletzt auf kulturellem Terrain ausgeprägt hat. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei der um 1730 entstandene Rákóczi-Marsch ein, der bis heute als inoffizielle Nationalhymne der Ungarn gilt. Komponisten wie Berlioz, Brahms und Liszt haben sich auf ihn bezogen – sowie als wohl berühmtester Johann Strauß in seiner mitreißenden Schnellpolka Éljen a Magyar!, die, 1869 in Budapest uraufgeführt, der ungarischen Nation huldigt. „All’ungarese“ haben auch viele weitere Tonkünstler ihre Musizierlaune ausgelebt, und Béla Bartók und Zoltán Kodály haben später akribisch jahrhundertealte Volksmusik aus ungarischen Landen gesammelt, um sie zur Basis eigener Werke zu machen.

Tanzrhythmen geben dabei fast immer den Puls an, und wem Csárdás-Klänge nicht unwiderstehlich in die Beine – und tief in die Seele – fahren, dem ist vermutlich nicht mehr zu helfen.
Mitwippen und Schwelgen ausdrücklich erwünscht!